Wetter
 
 
 
 
 
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Freiwillige Feuerwehr Quitzöbel

Vorschaubild

Vorstellungsbild

Ein Höhepunkt im Vereinsleben der Freiwilligen Feuerwehr, war der Neubau eines Gerätehauses durch Eigenleistung und mit eigenen Mitteln, der am 20. August 2004 beschlossen wurde. Das Alte platzte aus den Nähten und war nicht verkehrssicher für die Einsatzkräfte. Das Anfangskapital von 3.000 Euro sollte für den Rohbau reichen. Noch am gleichen Abend fand sich eine Investorengruppe aus Quitzöblern, die den Dachstuhl sponsern wollten. Schon sieben Tage nach Beschluss wurde der Plan in die Tat umgesetzt. Die Planung und Baubetreuung bis zur Fertigstellung übernahm die Perleberger Baugesellschaft. Weil alle Kameradinnen und Kameraden fleißig anpackten, konnte schon Ende September Richtfest gefeiert werden. Wobei der Bürgermeister die Gastgeber mit zwei Rolltoren überraschte. Als dann das Geld knapp wurde, sammelten Frau Behrendt, Herr Zippel, Kamerad Lothar Idel und Kamerad Dietrich Jaenicke 3100 Euro in dem 310-Seelen-Dorf. Damit war die Fertigstellung gesichert. Niemand gab den Sammlern einen Korb. Wobei nochmals der Zusammenhalt im Dorfe gelobt wurde. Die Kameradinnen und Kameraden leisteten etwa 3.000 freiwillige Arbeitsstunden und waren nach nur acht Monaten aufopfernder Bauzeit stolz auf das neue Domizil. Endlich konnte die zum Teil neue Technik und die Einsatzkleidung sicher und normgerecht untergebracht werden. Noch immer schauen die Mitglieder stolz auf ihre neu geschaffene Wirkungsstätte.

 

Allen Sponsoren nochmals ein herzliches Dankeschön.

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Jugendfeuerwehr im Einsatz

(08.10.2017)

Am Freitag, den 6.10.2017  waren Kamerade der Jugendfeuerwehr Quitzöbel gemeinsam mit Hartmut Eckert den ganzen Tag in unserem Dorf unterwegs um Sturmschäden zu beseitigen. Viele Einwohner nahmen die Unterstützung dankbar an.

Foto zu Meldung: Jugendfeuerwehr im Einsatz

Durchschnittsalter Ende 20

(09.08.2017)

Durchschnittsalter Ende 20, dynamisch und voller Tatendrang – das ist die neue Führung der Ortswehr von Quitzöbel. Und einen ersten Beweis lieferte sie schon. Nach Jahrzehnten beanspruchte die Wehr beim Amtsausscheid wieder das oberste Treppchen und holte sich den Wanderpokal. Versprechen von Hartmut Zippel, Bürgermeister der Gemeinde Legde/Quitzöbel, auf dem Dorf- und Schützenfest am Wochenende: „Das Amt Bad Wilsnack/Weisen wird einen neuen besorgen müssen, denn was wir haben, haben wir.“

Mit Enrico Schmidt hat ein junger Mann die Ortswehr übernommen, der nicht nur in dieser groß geworden ist, sondern die Feuerwehr auch zu seinem Beruf gemacht hat. Er ist Mitglied der Hamburger Berufsfeuerwehr. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Florian Wachsmuth, Jugendwart Ralf Zippel, mit Stellvertreterin und Gruppenführerin der Quitzöbeler Frauentruppe Anne Muxfeldt sowie Gerätewart Michael Idel.

Ein Blick auf die Namen spricht Bände: Die Väter haben ihnen beigebracht, was sie heute können. 29 Jahre führte Karsten Muxfeldt die Geschicke der Wehr. Für Ordnungsamtsleiter Gerald Neu war er seit der Amtsbildung die Personifizierung der Wehr Quitzöbel. „Erst war er mein Fußballtrainer, dann mein Ortswehrführer“, ergänzt Enrico Schmidt und muss selbst ein wenig schmunzeln. Ja, die einen habe er für den Fußball begeistert, die anderen für die Feuerwehr und die meisten für beides und das parallel, fügt der Bürgermeister an. Insofern hatte Karsten Muxfeldt immer einen Faible für den Nachwuchs. So gibt es seit 1994 die Jugendwehr Quitzöbel. Und immer mischten die Nachwuchsblauröcke ganz vorn bei Ausscheiden mit.

Nicht minder stolz ist das kleine Dorf mit seinen rund 250 Einwohnern auf seine siebenköpfige Frauentruppe. Silbermädels werden sie seit dem vergangenen Amtsausscheid genannt.

29 Jahre Ortswehrführer – ausreichend Stoff für ein Buch und vielleicht würde es gar ein Bestseller werden. Aber was ist da besonders noch im Gedächtnis? Die Hochwasser 2002, 2006, 2011 und vor allem 2013. Der Elbdeich bei Quitzöbel drohte zu brechen. Sie haben gekämpft, den Deich gegen die Wassermassen verteidigt, und sie haben gesiegt – „gemeinsam. So was verbindet, so was vergisst man nicht“, gesteht Karsten Muxfeldt. Natürlich gab es etliche Einsätze in den 29 Jahren, für den gestandenen Feuerwehrmann zählt aber vor allem seine Truppe. „Nur als Team, wo sich einer auf den anderen verlassen kann, besteht man eben auch jede Situation, sei sie noch so brenzlig.“

Die Quitzöbeler Blauröcke haben vielfach unter Beweis gestellt, was geht, wenn alle an einem Strang ziehen. Und dabei hatten sie mit Burkhart Geisler vom Perleberger Hochtief einen Sponsor an ihrer Seite, der vieles möglich machte. So entstand unter anderem das Gerätehaus, konnte der Eigenanteil für ein neues Fahrzeug aufgebracht werden und für die Wasserrettung gab es ein Schlauchboot. Und auch das Amt half, wo es ging und nötig war. „Die Quitzöbeler reden nicht viel, die machen“, bringt es Gerald Neu auf den Punkt und bedankt sich gemeinsam mit Amtsbrandmeister Roland Muntau bei Karsten Muxfeldt für seine engagierte Arbeit 29 Jahre an der Spitze der Ortswehr Quitzöbel. Dessen junge Garde, an die Muxfeldt nun das Kommando übergeben hat, hob die alte Ortswehrführung zum „Abschied“ im wahrsten Sinne des Wortes in den Himmel: Einladung zum Rundflug mit der Flugschule in Kyritz für den Wehrführer, seinen Stellvertreter und den bisherigen Jugendwart.

– Quelle: https://www.prignitzer.de/17495986 ©2017

 

Foto zu Meldung: Durchschnittsalter Ende 20

Tolle Ergebnisse beim Amtsausscheid

(08.07.2017)

Am Samstag, dem 25.05.2017, traten 11 Männer- und 3 Frauenmannschaften zum 25. Amtsausscheid in Abbendorf an.

Unsere Männermannschafte belegte Platz 1 in der Gesamtwertung und auch im Löschangriff nass. Unsere Frauenmannschaft schaffte es auf Platz zwei.

Einen Tag später kämpften unsere Kinder um die Pokale. Hier gingen zwanzig Mannschaften an den Start. In den Altersklassen AK 1 und 2 Jungen erkämpften die Mannschaften die zweiten Plätze. Auch die Mädchen in der AK 2 freuten sich über den zweiten Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

Foto zu Meldung: Tolle Ergebnisse beim Amtsausscheid

Amtsausscheid 2017

(05.06.2017)

14 Ortswehren gibt es im Amt Bad Wilsnack/Weisen. Dass 13 von ihnen Wettkampfteams aufstellten, um beim Amtsausscheid die Kräfte zu messen, sei gut, sehr gut sogar, sind sich Amtsbrandmeister Roland Muntau und Amtsdirektor Torsten Jacob einig. „Klar gilt es, an solch einem Tag Fitness und Stärke unter Beweis zu stellen. Aber es ist ja auch die Gelegenheit, die Nachbarwehren noch besser kennen zu lernen, zu gucken, was sie an Technik haben“, fügt Jacob als Erklärung an. Denn den Wehren im Amtsbereich geht es nicht anders als anderswo. „Einzelne Ortswehren haben zwischen 8 und 17 Uhr Schwierigkeiten, bei Alarm ihre Fahrzeuge zu besetzen. Deshalb müssen alle einfach enger zusammenarbeiten“, so Muntau. Das Amt stellt sich darauf ein. „Wir überarbeiten unsere Ausrückeordnung, werden sie mit der Einsatzleistelle in Potsdam neu abstimmen, damit die Leute dort wissen, dass es über Tag manchmal nicht reicht, nur eine Wehr zu alarmieren.“ Wie gefordert die Kameraden im Amtsbereich sind, belegt allein schon die Tatsache, dass sie in diesem Jahr bereits zu 34 Einsätzen ausrücken mussten.

Als guter Gastgeber und dafür mehrfach gelobt erwiesen sich die Abbendorfer. Herzlichen Dank.

Für die Kinder-, Frauen- und Männermannschaften aus Quitzöbel war es ein erfolgreiches Wochenende. Denn insgesamt 6 Pokale konnte sie mit nachhause nehmen.

Foto zu Meldung: Amtsausscheid 2017

Arbeitseinsatz der Feuerwehr

(02.04.2017)

Zahlreich waren die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zum Arbeitseinsatz erschienen. So wurde das Gerätehaus gesäubert, Brunnen im Dorf abgepumpt und das Aufstellen eines zusätzlichen Gerätecontainers  vorbereitet.

Anschließend wurde in gemütlicher Runde gegrillt.

 

Foto zu Meldung: Arbeitseinsatz der Feuerwehr

Amtspreisskat

(19.03.2017)

Amtspreisskat 2017 in Quitzöbel

Am 17.03.2017 fand unser traditioneller Amtspreisskat der Feuerwehren des Amt Bad Wilsnack / Weisen zum 18. Mal statt.

66 Spieler hatten sich in Quitzöbel eingefunden, um den besten Spieler und die beste

Mannschaft im Skat und Rommé zu ermitteln. Nach zwei gespielten Runden standen die Sieger und Platzierten fest. Im Rommé belegte Kam. Diana Kraus aus Breese den 1. Platz gefolgt von Paul Prokop2. Platz und Mandy Schmidt 3. Platz. In der Mannschaftswertung

Rommé konnte sich die Mannschaft aus Groß Breese 1.Platz vor Breese 2.Platz und Bad

Wilsnack 3. Platz durchsetzen.

Die Einzelwertung im Skat konnte Kam. Andreas Bock aus Bälow für sich entscheiden.

Kam. Werner Göttling und Kam. Friedhelm Ploigt belegten die Plätze 2 und 3. Den Pokal

für die beste Mannschaft und somit den Wanderpokal holten sich Kameraden aus Bälow mit

5227 Pkt. Den 2. Platz belegten die Kameraden aus Quitzöbel mit 3691 Pkt. Und den 3. Platz

belegten die Kameraden aus Grube mit 3677 Pkt. In der Einzelwertung bekam jede Kameradin und jeder Kamerad einen Preis. Somit ging keiner leer aus und alle hatten wieder

einen schönen Abend.

Den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Quitzöbel unseren herzlichsten Dank für die Vorbereitung und Bewirtung.

 

R. Muntau

ABM

Foto zu Meldung: Amtspreisskat

Werte Bürgerinnen und Bürger, werte Kameradinnen und Kameraden!

(07.01.2017)

 

Ein ereignisreiches Jahr 2016 neigt sich dem Ende
und wir möchten die Gelegenheit einmal nutzen,
uns bei allen Unterstützern und Mitgliedern der FFw Quitzöbel
zu bedanken.

Ohne deren Mitwirken wäre ein so arbeitsreiches, tolles Jahr sicherlich nicht möglich
gewesen. Insgesamt musste die FFw Quitzöbel 2016 zu 9 Einsätzen ausrücken,
von denen alle Kameradinnen und Kameraden wieder heil zurückkamen.
Es wurden zahlreiche Stunden an Lehrgängen, Ausbildungen und Einsatzübungen
sowie diverse administrative Verpflichtungen geschafft.

Die langen Vorbereitungen und die Teilnahme am Amtsausscheid
haben sich auch in diesem Jahr, vor allem im Nachwuchsbereich, wieder positiv
ausgezahlt. Ein erster und ein zweiter Platz sind für uns eine große Bestätigung in der Jugendarbeit. Neben zahlreichen Veranstaltungen bleibt vor allem unser
Jugendfeuerwehrzelten Mitte September in fröhlicher Erinnerung.

Auch 2017 werden die Herausforderungen für die Feuerwehr nicht geringer ausfallen, und wir wollen an dieser Stelle in 12 Monaten mit einem positiven Eindruck
zurückblicken. Damit dies so bleibt, hoffen wir weiterhin auf jegliche Unterstützung durch alle direkt und indirekt Beteiligten und würden uns freuen,
im neuen Jahr vielleicht sogar den einen oder anderen neuen Kameraden und
ganz besonders die ein oder andere neue Kameradin in unseren Reihen
begrüßen zu dürfen.

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins Jahr 2017
und würden uns freuen, alle gesund und munter am 14. Januar
zum Weihnachtsbaumverbrennen begrüßen zu dürfen.

 

Die Kameraden der Feuerwehr Quitzöbel

Foto zu Meldung: Werte Bürgerinnen und Bürger,  werte Kameradinnen und Kameraden!

Die besten Jugendfeuerwehrgruppen 2016 ermittelt

(11.06.2016)

Beim Feuerwehrkreisausscheid in Groß Pankow gingen 25 Mannschaften in verschiedenen Altersklassen an den Start.

Unsere Mannschaften erkämpften einen 2. Platz in der AK 1 Jungen und in der AK 2 Mädchen einen 1. Platz.

Der Wettkampflatz war gut vorbereitet. Faire und spannende Wettkämpfe konnte man sehen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Foto zu Meldung: Die besten Jugendfeuerwehrgruppen 2016 ermittelt

Amtsausscheid der Jugend

(08.06.2016)

Zum Amtsausscheid der Jugend konnten zwei Mannschaften gebildet werden. In der Altersklasse 1 wurde ein zweiter Platz erkämpft. Bei den Mädchen trat Quitzöbel ohne Konkurrenz an.

Herzlichen Glückwunsch! Ein Dankeschön an alle Erwachsenen die die Kinder betreut und trainiert haben.

Feuerwehr nahm mit gemischter Mannschaft am Amtsausscheid teil

(29.05.2016)

Männer und Frauen gingen gemeinsam an den Start beim diesjährigen Amtsausscheid. Der Wettkampf fand bei sehr guten Bedingungen in Kuhblank statt. Eine Truppe in der der Teamgeist stimmte.

Leider fehlte die Zeit für eine intersive Vorbereitung, denn viele Kameraden sind in der Woche stark beruflich eingespannt und nur an den Wochenenden zuhause. Sie erkämpften einen 9. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Wir freuen uns das ihr es geschafft habt mit einer Mannschaft an den Start zu gehen. Insgesamt nahmen zwölf Mannschaften teil.

Foto zu Meldung: Feuerwehr nahm mit gemischter Mannschaft am Amtsausscheid teil

Simmulierter Feuerlöscheinsatz in zwei Landkreisen

(27.04.2016)

300 Einsatzleute beteiligten sich am Sonnabend auf dem Pionierübungsplatz (Land und Wasser) in Nitzow und dem Standortübungsplatz in Havelberg an der Waldbrandschutzübung „Waldbrand 2016”. Sie gehörten zu den freiwilligen Feuerwehren aus den Landkreisen Prignitz und Stendal, zur Bundespolizei, zum Technischen Hilfswerk (THW), zum Deutschen Roten Kreuz (DRK), waren Mitarbeiter der Firma Dibuka, des Landes und der Forstämter. Auch der Prignitzer Landrat, Torsten Uhe, und der erste Beigeordnete des Landrates des Landkreises Stendal, Denis Gruber, waren dabei.

17 Wehren aus der Prignitz nahmen daran teil. Übungsinhalt war das Zusammenspiel der Einsatzkräfte aus zwei Landkreisen in der Waldbrandbekämpfung auf einem Standortübungsplatz. „Dies ist eine landesübergreifende Übung, in der auch ein Hubschrauber der Bundespolizei und ein Löschpanzer der Dibuka GmbH zum Einsatz kommen”, erklärte Kreisbrandmeister Holger Rohde. Geprobt wurde die Wasseraufnahme der Fahrzeuge und der Transport zum Brandort.

Der Löschpanzer kann bis zu 10 000 Liter an Bord nehmen, der Hubschrauber bis zu 2000 Liter. Außerdem war eine etwa 1,5 Kilometer lange Löschwasserstrecke mit zwei Wegestellen aufgebaut worden. Als Highlight bezeichnete Rohde die Schlauchbrücken, durch die eine Durchfahrt der Einsatzfahrzeuge jederzeit gewährleistet ist. „Dies ist jetzt die fünfte gemeinsame Übung seit 1993 und für uns die dritte in fünf Jahren”, sagte Erich Schlotthauer, Sachbereichsleiter Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises Prignitz. „Wir haben in der Prignitz nicht nur die Hochwassergefahr. 1976 gab es einen Großbrand im Wald.

Der Prignitzer Landrat Torsten Uhe  (2

Der Prignitzer Landrat Torsten Uhe (2. v. r.) machte sich eine Bild von der Drohne und ihrem Einsatzpotential.

 

Es ist gut, dass wir auch ein Waldrand-Szenario einmal üben”, meinte Landrat Torsten Uhe. So etwas gehe nur gemeinsam. Die Dibuka GmbH aus Seehausen (Altmark), die Dienstleistungen im Brand- und Katastrophenschutzfall anbietet, stellte eine Drohne zur Verfügung, mit der der Ablauf aus der Luft überwacht wurde. Davon beeindruckt will sich Schlotthauer dafür einsetzen, ein solches Gerät auch für den Landkreis anzuschaffen. „Eine Drohne eignet sich sehr gut zur Lageeinschätzung”, stellte er fest.

Super-Puma SA 321 kann bis zu 2000 Liter Wasser mitführen

Super-Puma SA 321 kann bis zu 2000 Liter Wasser mitführen.

Unter dem Hubschrauber der Bundespolizei, einem Super-Puma SA 321, war ein sogenannter Bambi-Bucket, ein faltbarer Löschwasser-Außenlastbehälter für Hubschrauber, befestigt, der 1500 bis 2000 Liter Löschwasser fasst. Aufgefüllt werden die Bambi-Buckets aus einem Fire-Flex-Tank, der bis zu 36 000 Liter aufnimmt. „Eine Hubschrauberstunde mit dem Super-Puma kostet rund 2850 Euro”, erklärte Diethelm Witthoff, Landesschule und Technische Einrichtungen für Brand- und Katastrophenschutz Brandenburg. Drei Bambi-Buckets besitzt das Land und stationiert sie bei den Hubschraubern der Bundespolizei.

Von Jens Wegner

Foto zu Meldung: Simmulierter Feuerlöscheinsatz in zwei Landkreisen

Amtsausscheid 2015

(28.04.2015)

Der Amtsausscheid findet in diesem Jahr in Legde statt.

Am 9. Mai werden die besten Teams bei den Erwachsenen gesucht.

Am Sonntag, den 10.Mai treten dann die Kinder- und Jugendmannschaften gegeneinander an.

Wir wünschen allen Teilnehmern bestmögliche Ergebnisse und faire Wettkämpfe.

Foto zu Meldung: Amtsausscheid 2015

29 Weihnachtsbäume wurden eingesammelt

(11.01.2015)

Trotz des heftigen Windes sammelten  Mitglieder der Jugendfeuerwehr am Samstag, den 10. Januar 2015 eifrig die für sie bereit gestellten Weihnachtsbäume ein.

 Auf Grund des Wetters wird das Verbrennen der Bäume, sowie das Essen und Trinken in gemütlicher Runde verschoben. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Foto zu Meldung: 29 Weihnachtsbäume wurden eingesammelt

Ein Wochenende Kinderparadies

(09.07.2014)

Der Nachmittag des 4. Juli 2014, wurde mit großer Vorfreude von uns Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Quitzöbel erwartet.
Endlich stand das versprochene Zeltwochenende auf dem Kalender. Übernachtet wurde in unserem tollen neuen Gemeinschaftszelt.
20 Kinder und 10 Erwachsene zelteten auf dem Gelände der Firma Geisler  Recycling in Glöwen. Auf diesem Gelände konnten wir den Umgang mit Technik und den C- Schläuchen üben. Dies machte allen bei den sommerlichen Temperaturen riesig Spaß.
Außerdem besuchten wir das Freibad in Havelberg und ließen uns einen selbst gekochten Kesselgulasch und so manche Bratwurst schmecken.  
Wir möchten uns auf diesem Weg bei den Firmen der Perleberger Hochbau GmbH, der Perleberger Tiefbau GmbH und der Geisler Glöwener Recycling GmbH für die Bereitstellung des Platzes und der Technik bedanken. Ebenso möchten wir danke sagen beim Lions Club Buxtehude für das tolle Zelt, der Quitzöbler Kirchengemeinde für die finanzielle Unterstützung  bei der Verpflegung und unseren Betreuern für das super Wochenende.
Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

Die Kinder der Jugendfeuerwehr Quitzöbel

Foto zu Meldung: Ein Wochenende Kinderparadies

So sehen Sieger aus

(14.06.2014)

Herzlichen Glückwunsch!

Die Mannschaften AK 2 Mädchen und AK 1 Jungen belegten beim Kreisausscheid 2014 jeweils den 1. Platz.

Danke an die Betreuer, Übungsleiter der Mannschaften und den Maschinisten Florian.

Foto zu Meldung: So sehen Sieger aus

Amtsausscheid 2014 in Bad Wilsnack

(25.05.2014)

Am 17./18. Mai fand der Feuerwehramtsausscheid in Bad Wilsnack statt. Bei guter Beteiligung wurden Ergebnisse erreicht die sich sehen lassen können. 14 Männer- und vier Frauenmannschaften gingen an den Start.

Besonders freuten sich unsere Feuerwehrmänner über den Wanderpokal in der Ersten Hilfe. Außerdem erkämpften sie den 7. Platz und die Frauenmannschaft belegte den 4. Platz.

Am Sonntag gingen unsere Kinder- und Jugendmannschaften an den Start. So erreichten sie in der AK 1 Jungen den 1. Platz und in der AK 2 Mädchen auch den 1. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

Danke an alle Helfer und Zuschauer für die Unterstützung.

Foto zu Meldung: Amtsausscheid 2014 in Bad Wilsnack

Feuerwehreinsatz am Kartentisch

(17.03.2014)

Nicht "Wasser marsch", sondern "Gut Blatt" hieß es in Quitzöbel aus dem Amt Bad Wilsnack/Weisen. Zum 15. Amtspreisskat der Feuerwehren trafen sich 78 Frauen und Männer.

Der  Skat-Wanderpokal geht für ein Jahr an die Feuerwehrgruppe aus Bälow. Die Siegreiche Mannschaft im Romme' kommt aus Groß Lüben.

Ordnungsamtsleiter G. Neu freute sich, dass so viele Kameraden teilnahmen.

Danke an alle fleißigen Helfer!

30 Weihnachtsbäume

(13.01.2014)

Am 11. Januar waren Kinder der Jugendfeuerwehr sehr fleißig.

Am Vormittag bereiteten sie einen leckeren Kesselgulasch mit Hilfe einiger Dorffrauen vor. Danach ging es durch das Dorf und es wurden dreißig Weihnachtsbäume eingesammelt.

Der Einladung sich an einem wärmenden Feuer zu treffen nahmen die Quitzöbler gerne an.

Herzlichen Dank an alle die eine Spende für die Jugendfeuerwehr gegeben haben.

Ein besonderes Dankeschön an I. und D. Schmidt für die Vorbereitung.

Foto zu Meldung: 30 Weihnachtsbäume

Auszeichnung Treue Dienste

(30.11.2013)

Für langjährige Mitgliedschaft in der freiwilligen Feuerwehr verleiht das Land Brandenburg die Ehrenmedaille "Treue Dienste" für 10,20 und 30 Jahre im Feuerwehrdienst.

Die diesjährige Feierstunde fand am 11.10 2013 im Weisener Landmarkt statt.

Ordnungsamtsleiter Gerald Neu hielt neben Wehrführer R. Muntau die Laudatio und dankte somit den Kameradinnen und Kameraden.

Für 10 Jahre Treue Dienste wurden folgende Kameradinnen und Kameraden aus unserem Wehr ausgezeichnet:

Werner Göttling, Dirk Wollenheit

Für 20 Jahre:

Lothar Idel

Für 30 Jahre:

Kathrin Granzow

 

Herzlichen Glückwunsch.

Nette Begegnung auf dem Deich in Quitzöbel

(27.08.2013)

Während eines Gruppennachmittages der Jugendfeuerwehr Quitzöbel, am 17. August 2013 ging es noch einmal zur Deichabbruchstelle des letzten Hochwassers. An diesem Ort erkennen die Kinder und Jugendlichen immer wieder, wie wichtig die Mitarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr ist.

Doch an diesem Nachmittag waren sie nicht allein hierher gekommen, denn sie trafen sich mit Mitgliedern des Lionsclub Buxtehude und Mitgliedern des Lionsclub Perleberg.

Diese Besucher waren sehr interessiert an den Ausführungen des Wehrleiters.

Die Männer und Frauen aus Buxtehude hatte außerdem eine besondere Überraschung im Gepäck.

Sie übergaben eine Spende von eintausend Euro an die Jugendfeuerwehr Quitzöbel.

Die Freude bei den Kindern und Jugendlichen war riesengroß, denn sie wissen schon lange wofür sie diese Spende nutzen können. Sie wünschen sich ein Mannschaftszelt.

Ob dies noch in diesem Jahr ausprobiert werden kann, hängt sicher vom Wetter ab. Aber das nächste Frühjahr kommt mit Sicherheit. Der erste Aufbau soll auf alle Fälle am ehemaligen Sandabfüllplatz geübt werden da sind sich alle einig. Dann können wir auch gemeinsam im großen Zelt übernachten, so schon gleich die erste Idee.

Es ist ein schönes Gefühl, wenn man den Zusammenhalt und das Miteinander der Kinder erlebt und es Menschen gibt die Dieses großzügig unterstützen. Herzlichen Dank!

Vielleicht wollen die Mitglieder des Lionsclub Buxtehude zu einem Grillabend am großen Zelt vorbei kommen, fragt mich einer der Kinder auf unserer Heimfahrt?

Sie sind auf alle Fälle herzlich eingeladen.

 

Die Wehrleitung

Foto zu Meldung: Nette Begegnung auf dem Deich in Quitzöbel

Gemeinsam erfolgreich im Kampf gegen die Fluten

(18.06.2013)

Zum zweiten Mal kämpften Feuerwehrleute, Quitzöbler Einwohner und viele Helfer aus anderen Orten gegen das Hochwasser an.

Es wurden viele tausend Sandsäcke gefüllt, gestapelt und verbaut.

Fazit: Es hat sich wieder mal gelohnt, gemeinsam gegen die Fluten zu kämpfen.

Bis auf einen Deichrutsch hielten die Deiche den Wassermassen stand. Unsere Deichläufer kontrollierten alles immer wieder gründlich.

 

An dieser Stelle allen die in irgendeiner Weise aktiv gegen das Hochwasser im Einsatz waren ein ganz großes Dankeschön, denn jeder Helfer war wichtig! Egal welche Hilfe geleistet wurde.

 

Schnappschüsse zeigen den Fleiß und die Gemeinschaft.

Foto zu Meldung: Gemeinsam erfolgreich im Kampf gegen die Fluten

Fotos und Geschichten gesucht

(17.06.2013)

Wer Fotos aus Quitzöbel veröffentlichen oder eine Geschichte zum Hochwasser 2013 erzählen möchte ist hier genau richtig. Bitte melden!

Quitzöbel erwartet Flut am Wochenende

(06.06.2013)

Im Landkreis Prignitz bereitet man sich auf eine erneute Flutkatastrophe vor.

So wurde am Mittwochnachmittag vorsorglich Katastrophenalarm ausgerufen. Zwar ist die Lage im Norden von Brandenburg noch ruhig, doch am Wochenende soll das Hochwasser 2013 auch hier angelangt sein.

Feuerwehrmitglieder und freiwillige Helfer füllten heute in Quitzöbel über 3000 Sandsäcke.

Gegen 17.00Uhr zeigte der Pegel der Elbe 6,28 m.

Bevor die Elbe in der Prignitz fließt, münden bereits die Saale und Weiße Elster in den Fluss.

Foto zu Meldung: Quitzöbel erwartet Flut am Wochenende

21. Amtsausscheid der Feuerwehren

(01.06.2013)

Am Samstag, dem 25.05.2013, traten 12 Männer- und 2 Frauenmannschaften zum Ausscheid in Weisen an.

Nach Bekanntgabe organisatorischer Einzelheiten zum Ablauf der Wettkämpfe wurde planmäßig begonnen.

Alle Teilnehmer gingen mit Eifer in die Wettkämpfe, um zu zeigen wer der Beste ist.

Zu unserer Mannschaft gehörten Kameradinnen und Kameraden. Sie erreichten an diesem Tag den 8. Platz.

Herzlichen Glückwunsch! 

Foto zu Meldung: 21. Amtsausscheid der Feuerwehren

19. Amtsausscheid der Jugendfeuerwehren des Amtes

(01.06.2013)

Am 26.05.2013, trafen sich Mädchen und Jungen der Jugendwehren zu ihren Wettkämpfen.

In 20 Mannschaften zeigten sie was sie gelernt hatten und bekamen dafür Applaus von den Zuschauern.

Folgende Ergebnisse konnten erreicht werden:

AK 2 Mädchen: 1. Platz

AK 1 Jungen: 2. Platz

 

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!

Die Weihnachtsbäume sind verbrannt

(13.01.2013)

Schon zu einer kleinen Tradition geworden ist das Verbrennen der Weihnachtsbäume. Die Jüngsten der Feuerwehr waren eifrig dabei viele Bäume einzusammeln und dann mit Hilfe von ihrem Jugendwart D. Schmidt kontrolliert abbrennen zu lassen. Zur Stärkung gab es Bratwurst und Punsch.

Danke an alle fleißigen nicht genannten Helfer.

Foto zu Meldung: Die Weihnachtsbäume sind verbrannt

Feuerwehrausscheid 2012

(23.05.2012)

Mehr als 250 Kameraden, Betreuer, Wettkampfrichter und Zuschauer fanden sich am Wochenende beim Ausscheid der Männer, Frauen und Jugendfeuerwehren auf dem gut präparierten Übungsgelände am Weisener Weg in Breese, am 12.+13. Mai, ein.

Foto zu Meldung: Feuerwehrausscheid 2012

Verleihung der Medaille für Treue Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr

(20.12.2011)

Schon im Oktober fand die Auszeichnungsveranstaltung des Amt Bad Wilsnack/ Weisen statt.

Kameradinnen und Kameraden wurden für die Arbeit und Einsatzbereitschaft in den Ortswehren gewürdigt.

Die Ehrungen wurden vom Amtsbrandmeister vorgenommen.

Ehrung für 40 Dienstjahre erhielt: Ilona Blumenthal

60 Jahre Treue Dienste wurde geehrt: Reinhard Behrendt.

Foto zu Meldung: Verleihung der Medaille für Treue Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr

Amtsausscheid 2011

(24.05.2011)

Mit Spannung erwartet wurde der diesjährige Amtsausscheid der Freiwilligen Feuerwehren des Amtes am 21. und 22. Mai 2011 in Grube.

Bei herlichem Wetter gaben alle Kameraden ihr Bestes.

Foto zu Meldung: Amtsausscheid 2011

Helfer der Feuerwehr im Einsatz

(20.01.2011)

Mitglieder der Feuerwehr sind als Deichläufer auf dem Abschnitt Quitzöbel- Abbendorf unterwegs.

 

Details zur Wassermenge  

In Wittenberge fließen aktuell etwa 3500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde vorbei. Das entspricht 4,5 Millionen Milchpackungen. Bei den Hochwassern 2006 und 2002 waren es rund 4500 Kubikmeter.

Das Schöpfwerk Gaarz pumpt pro Sekunde vier bis fünf Kubikmeter Löcknitzwasser in die Elbe. Über die Wehrgruppe Quitzöbel fließen pro Sekunde 230 Kubikmeter Havelwasser in die Elbe.

 

 

Gute Beteiligung beim Amtsausscheid

(30.05.2010)

Am Samstag waren nicht die Fußballer zahlreich auf dem Sportplatz in Quitzöbel erschienen, sonder 16 Erwachsenenteams- darunter vier Frauenmannschaften- traten gegeneinander an.

Am Sonntag war die Jugend dran. Im Amtsbereich gibt es neun Jugendfeuerwehre.

Folgende Platzierungen wurden erreicht:

Frauen: 1. Groß Lüben, 2. Breese, 3. Quitzöbel,

            4. Groß Breese

Männer: 1. Grube, 2. Breese, 3. Weisen, 4. Bälow,

             5. Quitzöbel

Jugend: AK O/Floriangruppe:1. Bad Wilsnack, 2.Quitzöbel,

                     3. Groß Breese, 4. Legde, 5. Legde II

            AK I männlich:1. Grube, 2.Quitzöbel, 3. Groß Lüben,

                     4.Groß Breese, 5. Lagde

            AK I weiblich: 1. Quitzöbel

            AK II männlich: 1. Breese, 2. Groß Lüben, 3. Bälow

 

 

Allen Teilnehmern- Herzlichen Glückwunsch! 

Besondere Ehrungen

(30.05.2010)

Nicht aktiv am Wettkampf beteiligt und doch immer ein Auge auf das Geschehen und den richtigen Ablauf hatte in diesem Jahr K. Muxfeldt. Stellvertretend für die sehr gute Organisation erhielt er eine Anerkennung.

Auch D. Jaenicke erhielt für seine treue Mitgliedschaft eine Ehrung.

Foto zu Meldung: Besondere Ehrungen

Feuerwehren beklagen Mangel in allen Bereichen

(29.04.2010)

Feuerwehren beklagen Mangel in allen Bereichen

 

-Der Innenausschuss des Landtages beschäftigt sich mit fehlendem Nachwuchs und schlechter Technik-

 

Mehr Geld vom Land für die Freiwilligen Feuerwehren haben Brandschützer, Vertreter von Verbänden und Landkreisen im Innenausschuss des Landtages gefordert.

Überall herrscht Mangel- auf lange Sicht fehlender Nachwuchs, fehlende Ausbildung, fehlende Einsatzkräfte am Tage- und fehlender Anreiz für den ehrenamtlichen Dienst.

Tatsächlich geht es beim Gro0teil der Einsätze gar nicht mehr um klassischen Brandschutz, sondern um technische Hilfeleistungen etwa auf Bundesstraßen und Autobahnen. Hinzu kommen angesichts sinkender Einwohnerzahlen Personalnot und fehlende Ausbildungschancen.

Allein im Landkreis Prignitz, wo regelmäßig Elbehochwasser für Großeinsätze sorgen, sind 68% der Stellen im Katastrophenschutz nicht besetzt.

„Die Talsohle sei noch nicht erreicht, sie wird immer tiefer", so Karl-Heinz Böttcher, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes.

Die Zahl der Mitglieder in den Jugendfeuerwehren sank von 16000 im Jahr 2001 auf nunmehr 11000. Allerdings ist die Statistik geschönt, weil darin nunmehr auch die 6- bis 11-Jährigen aufgeführt werden.

In Flächenkreisen ist es nicht mehr gewährleistet, dass jeder Einsatzort immer in 15 Minuten erreicht wird.

Besonders peinlich; Deutschland sei neben Albanien das einzige Land in Europa, in dem die Feuerwehr noch nicht flächendeckend mit digitaler Funktechnik arbeite.

 

 

Jugendfeuerwehr im Kletterpark

(20.11.2009)

Schöne Stunden verlebten wir Mädchen und Jungen in Waren. Eine tolle Idee, gemeinsam in den Kletterpark zu fahren und in einer Jugendherberge zu übernachten. Wir freuen uns auf das nächste Mal.

Dankeschön an alle Erwachsenen!

Foto zu Meldung: Jugendfeuerwehr im Kletterpark

15 Jahre Jugendfeuerwehr

(04.08.2009)  

Zur Geschichte der Jugendfeuerwehr Quitzöbel

1994 hatten Kamerad Karsten Muxfeldt und Kamerad  Gero Wachsmuth die Idee zur Bildung einer Jugendwehr. Hauptsächlich mit den eigenen Kindern und deren Schulkameraden und Freunden, wuchs schnell eine Truppe zusammen. Binnen kurzer Zeit wuchs die Anzahl der Kameraden, dass zwei und später sogar drei Mannschaften gebildet werden konnten.

Aufgrund dieses Andranges bat man mich, Kamerad Dieter Schmidt 1995, um die Übernahme der damals Ältesten. Nach kleineren Schwierigkeiten hatten wir dann unter Gruppenführer Ricardo Bächer in der AK 2, unter Mathias Idel in der AK 1 und unter Christina Lüdke bei den Mädchen in der AK 1, eine Jugendfeuerwehr. Mit diesen Gruppen konnten wir es mit jeder Wehr aus dem Amt Bad Wilsnack/Weisen und später auch im Landkreis aufnehmen. Über Jahre konnten wir Amts- und Kreispokale unser Eigen nennen.

Diese Erfolge „zwangen" uns dazu, auch über die Kreisgrenze hinaus an Wettkämpfen teilzunehmen. So fuhren wir zur Landesmeisterschaften des Landes Brandenburgs nach Gross Leuthen, nach Eichwalde und nach Prenzlau. Hier konnten wir beachtliche Ergebnisse erzielen.

In einem Sprichwort heißt es: Wo viel Licht und Freude herrschen, ist auch Finsternis und Trauer. Unerwartet und unfassbar für uns alle, verstab am 19.07.1996, unsere Jugendkameradin Sandra Neumann, im blühenden Alter von 13 Jahren. Nach diesem schweren Schicksalsschlag war es schwer wieder ins normale Jugendfeuerwehrleben zu finden.

Trotz allem machten wir auch im Sinne von Sandra weiter und können heute unseren 15. Jahrestag begehen.

Alle Erlebnisse und Eindrücke, die wir in der vergangenen Zeit hatten, kann ich hier nicht aufführen. Lasst eurer Erinnerung freien Lauf.

Selbst beim Schreiben dieser Worte musste ich mehrere Male schmunzeln, wenn ich zurückblicke und mich daran erinnere, wie in Prenzlau Bettenburgen gebaut wurden und ein Jugendkamerad mit seinem Pkw im Inneren der Militärkaserne seine Kunststücke vorführte. Worauf hin alle Betreuer beim Kreisjugendfeuerwehrwart antreten mussten, um sich eine Standpauke abzuholen.

Seit etwa zwei Jahren betreuen und fördern wir auch Kinder, die noch keine 10 Jahre alt sind. In der sogenannten Floriangruppe oder AK 0, lernen sie spielerisch den Umgang mit der Löschtechnik und Handgriffe der Ersten Hilfe.

Natürlich macht so etwas nur unter Wettkampfbedingungen richtig Spaß. Und nicht ohne stolz können wir behaupten den ersten Kreismeistertitel in der Geschichte der Kreisjugendfeuerwehr, nach Quitzöbel geholt zu haben.

Um ein Jubiläum der Jugendfeuerwehr begehen zu können, reicht es natürlich nicht aus nur die Kinder zusammen zu holen. Dies alles ist nur möglich, wenn sich erfahrene Kameraden bereit erklären die Kinder und Jugendlichen zu schulen und zu trainieren. So ist es in den letzten Jahren vor allem Kamerad Karsten Muxfeldt und Kamerad Raik Holzwart zu verdanken, dass wir so erfolgreich waren. Schließlich müssen Jugendwarte heutzutage Ausbilder mit pädagogischem Geschick sein, um den Anforderungen der Behörden gerecht zu werden.

So bin ich schon auf der Suche nach meinem Nachfolger als Jugendwart, der sich schon mit den Gesetzen und Bestimmungen vertraut machen kann, um diese Aufgabe legal ausüben zu dürfen. Mit meinen 46 Jahren bin ich einer der ältesten Jugendwarte in unserem Amtsbereich und es wird langsam Zeit, über eine Übergabe dieses Postens nach zu denken.

Nach 15 Jahren heißt es natürlich auch, Danke zu sagen. In erster Linie bei allen Kindern, Jugendlichen und schon Erwachsenen, die in den letzten 15 Jahren Mitglieder der Jugendfeuerwehr Quitzöbel waren oder sind. Besonders bedanken möchte ich mich auch bei den Kindern aus Rühstädt, Gnevsdorf und Roddan. Des weiteren danken wir den Sponsoren die sicherstellen, dass unsere Kinder vernünftig gekleidet und versorgt werden, wenn die öffentlichen Mittel nicht reichen.

Hervor heben möchte ich hier die Jagdpächter Quitzöbel, die Perleberger Hochbau GmbH, der Perleberger Tiefbau GmbH und Geisler Recycling Glöwen. Unser Dank geht auch an unseren Wehrführer Karsten Muxfeldt, der so viele Stunden mit den Kindern zubringt wie kein anderer. Natürlich auch bei Raik Holzwart, Ivonne Tielebier und die vielen Helfer, die im Hintergrund agieren. Nicht zu vergessen unsere Maschinisten Thomas Hindenburg und Florian Wachsmuth.

Auch den Eltern und Großeltern gilt mein Dank, welche unkompliziert beim Transport der Kinder behilflich sind.

Im Namen der Wehrleitung bedanken wir uns auch beim Amt Bad Wilsnack/Weisen, beim Amtsjugendwart Wolfgang Stopperan, beim Kreisjugendwart Ralf Arnoldt, beim Kreisfeuerwehrverband um Kreisbrandmeister Holger Rohde.

Ihr alle tragt mit dazu bei, dass unsere Kinder einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen und unsere Arbeit diese Früchte trägt.

Ich hoffe auch weiterhin auf eine aktive Teilnahme der Kinder und Jugendlichen und würde mich freuen den einen oder anderen in der Erwachsenenwehr begrüßen zu können.

Ich wünsche allen Jugendwarten und ihren Truppen weiterhin viel Freud in ihrer Arbeit und den älteren Kameraden immer eine gesunde Heimkehr von ihren Einsätzen.

                                               Dieter Schmidt

                                                                                              Jugendwart

 

 

 

 

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch

(08.07.2009)

Am 5. Juli 09 zeigten 32 Jugendmannschaften aus dem Landkreis ihr können in Uenze. Zu den Teilnehmern gehörten auch zwei Mannschaften aus unserem Dorf. So waren der Löschangriff, die Gruppenstafette und die Erste Hilfe zu absolvieren.

Unseren Mannschaften konnten einen 1. Platz und einen 5. Platz erkämpfen.

Ein besonderer Dank dafür an die Betreuer und Ausbilder.

Foto zu Meldung: Herzlichen Glückwunsch

Kinderteam erfolgreich beim Feuerwehrausscheid

(18.05.2008) Auch drei Kindermannschaften waren beim Ausscheid am 18.05.2008 dabei und erfolgreich. Sie errangen den 2. Platz,3. Platz und einen 4. Platz.Herzlichen Glückwunsch. Natürlich waren alle Erwachsenen sehr Stolz auf ihren Nachwuchs.

Foto zu Meldung: Kinderteam erfolgreich beim Feuerwehrausscheid

Quitzöbel beim Amtsfeuerwehrausscheid erfolgreich

(17.05.2008)

Am Samstag, 17. Mai 08 wurde im Amtsbereich Bad Wilsnack/ Weisen die sportlichste Freiwillige Feuerwehr gekürt. Der Amtsausscheid begann um 9.00 Uhr in Groß Breese.

Für Quitzöbel waren am Start, Michael Idel, Jörg Behrend, Mathias Köhn, Florian Wachsmuth, Enrico Schmidt und Michel Muxfeldt. Auch Kameraden der Seniorenfeuerwehr  und andere fleißige Helfer halfen waren damit beschäftigt die einzelnen Stationen gut zu betreuen. An den Start gingen 13 Mannschaften und mit einem 7. Platz kehrten unsere Feuerwehrmänner nach Hause zurück. 

Foto zu Meldung: Quitzöbel beim Amtsfeuerwehrausscheid erfolgreich